Meldung

Rückblick

Buch: Bist du bei mir, wenn ich sterbe?

Mut, Kraft und Ideen

Wiederholung erwünscht - Erste Hilfsmittel-Messe in den Fachschulen der Rotenburger Werke

Sportivations-Tag: Das ist ja wie bei der WM!

Starker Auftritt am Kalandshof

Auszeichnung für einen vorbildlichen Umgang mit Konflikten

In den Rotenburger Werken werden alle Mitarbeitenden laufend qualifiziert

Olaf Adolf nimmt als Personalleiter der Rotenburger Werke die Urkunde von ProDeMa-Chef Gerd Weissenberger entgegen

 

Am 2. Februar konnte sich Olaf Adolf als Personalleiter der Rotenburger Werke über eine Urkunde freuen. In ihr wird bescheinigt, dass eine Gruppe von zwölf Mitarbeitenden intensive Schulungen abgeschlossen hat, um im Haus wiederum Kolleginnen und Kollegen mit professionellen Methoden vertraut zu machen, wie man mit Konflikten im Alltag so umgehen kann, dass es zur Eskalation gar nicht erst kommt. „Prävention steht an erster Stelle“, sagt Olaf Adolf, „in unserer diakonischen Einrichtung leben wir eine Kultur der Gewaltvermeidung.“

 

Gerd Weissenberger leitet das ProDeMa–Institut mit Sitz in Süddeutschland. Die Abkürzung steht für Professionelles Deeskalations-Management. Das Institut hat Instrumente entwickelt, die zur Konfliktvermeidung besonders in den Teams sehr wertvoll sind. Zur Übergabe der Urkunde war Weissenberger nach Rotenburg gekommen. „Die Mitarbeiter der Werke setzen diese Methoden hervorragend um“, sagt er, „sie geben erfahrenen Kollegen, aber auch Berufsanfängern ein sicheres und gutes Gefühl, dass mögliche Konflikte professionell und im Team gelöst werden.“

 

Ein kluger Umgang mit Konflikten, der Eskalationen verhindern kann, kommt natürlich auch den Bewohnerinnen und Bewohnern zugute. „Dass wir genau auf die Bedürfnisse der Menschen mit Behinderung schauen, die bei uns leben, ist selbstverständlich“, sagt Monika Panning, die als Erzieherin in eine Tagesförderstätte leitet, „nun hilft uns aber die Schulung im Team, noch gezielter darauf zu achten, dass Konflikte gar nicht erst entstehen.“ „Den Menschen hier bei uns soll es gut gehen“, fasst Jobst Deventer zusammen, der als Leiter des Fortbildungsreferates die Schulungen organisiert, „und das betrifft die Menschen, die bei uns wohnen und die bei uns arbeiten, gleichermaßen.“


• Zurück

Rotenburger Werke 2013Letzte Änderung: 15.12.2017

Rückblick

3. Scheunenkonzert auf dem Hartmannshof

Zehn Mal Gold bei Special Olympics

Inklusion im Neubaugebiet

Historischer Schafstall als neue Attraktion am Hartmannshof

Die Welt verstehen ... Fachtagung in den Rotenburger Werken