Unterstützte Kommunikation

Ansprechpartnerin für Unterstützte Kommunikation

Anke Duschat

Anke  Duschat
Beruf: Diplom-Psychologin
Funktion: Leitung Tagesförderstätte
Tel: 04261-920488

Aktuelles

Ausstellung in der Bildnerischen Werkstatt eröffnet

Ausstellung in Bremen

Rotenburg meets Visselhövede

Heiße Gefühle mitten im Winter

Fachtag: Leben mit erworbener Hirnschädigung am 27. April 2017

Wir wollen einander verstehen

Gar nicht so einfach, aber machbar: eine Sprache finden, die möglichst alle verstehen.

Was meint "Unterstützte Kommunikation"? Unterstützte Kommunikation ist für Menschen, die sich nicht oder wenig sprachlich bzw. schriftlich mitteilen können, eine Möglichkeit, Gefühle, Wünsche oder Forderungen mitzuteilen.
Damit geben wir auch Menschen mit schwersten Behinderungen Mittel der Kommunikation an die Hand.

Bildersprache

Zeichen und Symbole für Menschen, die geschriebene Sprache nicht verstehen können

Bilder, Fotos, einfache Piktogramme und Symbole können durch Zeigen und Deuten Zusammenhänge erklären.
Wer deckt heute den Tisch? Schau nur: Silvia. Und mit dem Besen hat sie auch noch was vor.
Anja hat gleich eine Besprechung und möchte nicht gestört werden. Ob sich wohl alle daran halten?
Auch die Kommunikation mit Bildern und Symbolen muss erlernt werden. Deshalb achten wir darauf, dass diese "Sprache ohne Sprache" einheitlich für alle gilt, vom Kinder- und Jugendbereich bis in die Fachpflege für Senioren.
Unterstützte Kommunikation kann bedeuten, dass man mit einfachen Symbol-Kärtchen in einem unserer "kleinen Läden" selbstständig einkaufen gehen kann.
Es kann aber auch um sehr viel komplexere Zusammenhänge gehen, wenn zum Beispiel elektronische Medien eingesetzt werden.

Hör' mal, wer da spricht!

Moderne Technik hilft bei der Verständigung.

Talker heißen diese kleinen technischen Wunder: Sprecher. Über die Kombination von Symboltasten können Inhalte eingegeben werden, die von der (Computer-)Stimme laut und verständlich gesprochen werden.
Durch Programmierung können diese elektronischen Hilfsmittel den Bedürfnissen des Einzelnen angepasst werden. Sie lernen mit.
Petra freut sich riesig, plötzlich eine Stimme zu haben. Sie kann zum Beispiel eingeben: "Mir geht es heute nicht gut. In der Werkstatt gibt es Streit. Ich möchte lieber alleine sein."
Oder: "Ich freue mich auf die Disco am Samstag. Ich will Geld von der Bank holen. Kann mich jemand begleiten?"

Die Methoden der Unterstützten Kommunikation werden von uns seit Jahren eingesetzt und ständig verbessert.
In einem eigens eingesetzten Arbeitskreis werden Erfolge überprüft und die Vorgehensweisen optimiert.

Rotenburger Werke 2013Letzte Änderung: 30.03.2017

Ansprechpartnerin für Unterstützte Kommunikation

Anke Duschat

Anke  Duschat
Beruf: Diplom-Psychologin
Funktion: Leitung Tagesförderstätte
Tel: 04261-920488

Aktuelles

Neue Häuser in Harsefeld eingeweiht

Viel Bewegung beim Angehörigentag

Neue Häuser in Visselhövede eingeweiht

Ein Kunstwerk für die Stifterwürdigung

Mit der Brille des Bürgermeisters zum Sieg