Zum Inhalt springen

Viele Wohnangebote für Menschen mit Behinderung

Man will sich aussuchen können, wie man wohnt. Da ist es gut, dass die Rotenburger Werke ein wirklich großes Angebot machen können. Möchten Sie als Erwachsener eine eigene Wohnung haben? Oder bei den Eltern im Haus bleiben? Wohnen Sie nach Wahl und erhalten Sie bei den Rotenburger Werken die Leistungen, die Sie brauchen. Ambulant betreutes Wohnen garantiert ein Maximum an Selbstständigkeit.

Als Bewohner*in der Rotenburger Werke erhalten Sie alle Leistungen von uns. Auch Ihren Wohnplatz mieten Sie bei den Rotenburger Werken. Und die Auswahl ist groß. Möchten Sie in Partnerschaft (ob verheiratet oder nicht) zusammenleben? Brauchen Sie ein Apartment mit eigener Küche? Wie selbstständig können Sie in einer offenen Wohnform sein? Wieviel Hilfe und Betreuung brauchen Sie? Muss die Wohnung barrierefrei sein? Brauchen Sie technische Hilfe bei der täglichen Hygiene? Wir bemühen uns, die ideale Wohnform für Sie zu finden.

Wir bieten auch für Menschen mit sehr starken geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen geeignete Wohnformen.

Entfaltung und Geborgenheit

Die meisten Menschen, die bei uns leben, sind im Erwachsenenalter. Die Veränderung der Alterspyramide wirkt sich aber auch auf die Behindertenhilfe aus, und das heißt: Immer mehr Menschen brauchen eine angemessene und altersgerechte Wohnform im Seniorenalter. Hier bieten wir zum Beispiel mit unserer Fachpflege vorbildliche Lösungen.

Bei allen Menschen, die bei uns leben, müssen wir Grundbedürfnisse berücksichtigen, die in die Gestaltung der Wohnformen einfließen. Die können sein:

  • das Bedürfnis nach Sicherheit und Geborgenheit, nach Anerkennung und Wertschätzung
  • das Bedürfnis nach Kontakten, Partnerschaft, Zärtlichkeit und Sexualität
  • der Wunsch nach Beständigkeit und Vertrautheit
  • das Bedürfnis nach religiöser und/oder weltanschaulicher Entfaltung

Um diesen Bedürfnissen gerecht werden zu können, bieten wir die nötigen räumlichen Voraussetzungen. Von gleicher Bedeutung ist aber auch das Verhalten der Menschen untereinander, ist das Verhältnis zwischen Bewohner*innen und betreuenden Mitarbeitenden. Deshalb ist es uns sehr wichtig, hoch qualifiziertes Fachpersonal einzusetzen, das sich regelmäßig weiterbildet und seine eigenen Einstellungen und Verhaltensweisen reflektiert. So können wir eine hohe Lebensqualität für Menschen mit Behinderung garantieren.

Wohnen in Rotenburg und in der Region - welcher Wohntyp sind Sie?

Leben Sie gern in der Stadt mit allen Vorzügen einer zentralen Lage? Oder lieben Sie es ländlich, mit viel Platz drumherum und in der Natur?

Sie sollen wählen können. Deshalb bauen die Rotenburger Werke für Sie immer mehr Vielfalt auf. Auch außerhalb Rotenburgs können wir Ihnen attraktive Wohnungen und Wohngemeinschaften anbieten.

Rotenburg (Wümme)HarsefeldKreis StadeScheeßelVisselhövedeUnterstedtHartmannshofFalkenburgKreis OldenburgZeven

Eine große Vielfalt an Möglichkeiten bieten wir Ihnen in der Stadt Rotenburg: Wohnen in zentraler Lage, aber auch verteilt im ganzen Stadtgebiet, zum Beispiel in Einfamilienhäusern.

Auf dem Hartmannshof nahe beim landschaftlich schönen Bullensee haben wir unsere Angebote mit dem Bau einer Wohngemeinschaft besonders für junge Menschen erweitert, die auf einem Hof mit biologischer Land- und Viehwirtschaft mitarbeiten wollen. Ein „Mitmach- und Erlebnisgarten“ ist dort in Zusammenarbeit mit dem NABU entstanden und lockt ebenso wie das Hofcafé viele Besucher an, besonders an den Wochenenden.

In Unterstedt nahe bei Rotenburg bieten wir auf dem Böschenhof Wohnmöglichkeiten für Menschen mit einer geistigen und seelischen Behinderung.

In Scheeßel - eine kleinen Stadt, acht Kilometer von Rotenburg entfernt - bieten wir in einem umgebauten Hotel schöne Apartment-Wohnungen für Menschen, die individuell und mit wenig Assistenzbedarf leben wollen.

In Visselhövede - eine Stadt, etwa zwanzig Kilometer südöstlich von Rotenburg - bieten wir Ihnen ein modernes Wohnhaus in zentrumsnaher Lage mit 24 Wohnplätzen in kleinen Wohngemeinschaften und einer angeschlossenen Tagesförderstätte. Außerdem stehen dort 5 Apartment-Wohnplätze für Menschen mit geringem Assistenzbedarf zur Verfügung.

In Harsefeld - Landkreis Stade - kombinieren wir Wohnen mit einer Tagesförderstätte. Hier bieten wir Ihnen 24 Wohnplätze in einer schönen, ruhigen Lage ganz nah am Ortszentrum.

In Falkenburg - Landkreis Oldenburg - haben wir zwei Häuser für 24 Kinder und Jugendliche gebaut, die am Parkgelände des Lutherstifts liegen.

Entspannt im Alter

Manchmal wohnen Jung und Alt gerne gemeinsam unter einem Dach. Manchmal wollen Senioren aber auch unter sich sein, damit es ein wenig ruhiger und gemächlicher zugeht. Bei uns ist beides möglich. Auf jeden Fall bieten wir älteren und alten Menschen Wohngemeinschaften mit allen Erleichterungen, die man so braucht: Aufzüge, breite Türen und Einzelzimmer, die ganz nach Geschmack eingerichtet werden können.
Und Hund, Katze, Wellensittich? Warum nicht, wenn ein älterer Mensch in der Lage ist, sich um sein Tier zu kümmern. Schön und gut, aber was unternimmt man sonst den lieben, langen Tag?
Hier bieten die Rotenburger Werke wirklich etwas Besonderes: ein eigenes Senioren-Freizeitprogramm mit einer Vielzahl täglicher Angebote: Basteln, Malen, Singen, Kochen, gemeinsam in die Stadt gehen, Bummeln und Kaffee trinken.
In den Rotenburger Werken rostet man im Alter nicht ein, sondern blüht noch einmal richtig auf. Besonders auch in unserer Fachpflege-Einrichtung, wo Menschen mit sehr hohem Pflegebedarf wohnen, ist für tägliche Abwechslung und Anregung gesorgt.

Demenz und geistige Behinderung

Gute Begleitung und individuelle Anregung spielen im Alter eine große Rolle, um Abbauprozesse zu verlangsamen, denn in der Gesellschaft nehmen altersbedingte Erkrankungen wie z.B. Demenz zu.
Bei Menschen mit geistiger Behinderung ist eine Demenz manchmal schwer zu erkennen. Eine genaue und einfühlsame Beobachtung durch die Mitarbeiter ist nötig, um prüfen zu können, ob es sich bei auftretenden Veränderungen primär um altersbedingte oder aber um krankheitsbedingte Abbauprozesse wie eine Demenz handeln könnte.
Geistig behinderte Menschen mit Demenz benötigen ein besonderes Lebensumfeld, um dem Krankheitsstadium entsprechend Anregung, Schutz, Pflege und wohlwollende Zuwendung zu erhalten. Eine individuelle Betreuung von speziell geschulten Mitarbeiterinnen ist erforderlich, um den Bedürfnissen des dementen Menschen gerecht werden zu können. Dazu müssen die Mitarbeiter eine fachliche Qualifikation haben, über eine gut geschulte Beobachtungsfähigkeit verfügen, Kenntnisse über die Biografie des Menschen haben und in engem Kontakt zu den behandelnden Therapeuten und Ärzten stehen.
Wir bieten in unseren Wohngruppen für geistig behinderte Menschen mit Demenz ein Betreuungsangebot, in dem die Lebensqualität, das psychische Wohlbefinden und die Milderung der Symptome im Vordergrund stehen.
Da wir an fachlichen und wissenschaftlichen Entwicklungen interessiert sind, befassen wir uns gemeinsam mit der Hochschule Ostfalia mit der Erarbeitung von Diagnostikinstrumenten und der Etablierung spezifischer Angebote für geistig behinderte Menschen mit Demenz.
Erfahren Sie hier mehr zum Thema Aufnahme!

Immer mehr Menschen mit einer geistigen Behinderung werden alt und gehen in Rente. Manche, die noch in einem Arbeits- und Beschäftigungsprozess stehen, unterliegen einem spürbaren Voralterungsprozess oder erkranken an Demenz. Nicht immer kann das jetzige Lebensumfeld die notwendige und geeignete Unterstützung bieten. Deshalb haben die Rotenburger Werke mit dem spezialisierten Angebot der Fachpflegeeinrichtung 'Haus in der Moorstraße' die Möglichkeit geschaffen, Betroffenen ein neues Zuhause zu geben.  

In der Fachpflegeeinrichtung 'Haus in der Moorstraße' wohnen 40 Menschen. 
Das Haus besteht aus drei Wohn-/Pflegeeinheiten, denen ein Stufenkonzept zugrunde liegt. Die Schwerpunkte sind unterschiedlich, ergänzen sich aber.
In einem Bereich steht die Versorgung schwer pflegebedürftiger Menschen mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung im Vordergrund. In einem zweiten Bereich leben vorwiegend schwer bis schwerst pflegebedürftige Personen, teilweise mit Verhaltensauffälligkeiten. Im dritten Bereich wohnen überwiegend pflegebedürftige Seniorinnen und Senioren, die noch über Selbstversorgungsanteile verfügen.
Darüber hinaus stehen zwei Kurzzeit-Pflegeplätze zur Verfügung.

Auch jüngere Menschen mit einer geistigen Behinderung und hohem Pflegebedarf können hier Aufnahme finden, wenn andere Wohn- und Beschäftigungsmöglichkeiten schwer zugänglich sind oder sie aufgrund der Art und Schwere der Behinderung ein spezialisiertes Wohn- und Förderangebot wahrnehmen möchten.

Das Angebot richtet sich ausschließlich an Menschen mit geistiger Behinderung, bei denen die Pflegebedürftigkeit im Vordergrund steht.
Neben den Wohn- und Pflegeleistungen nach SGB XI werden werktags im Umfang von acht Stunden tagesstrukturierende Fördermaßnahmen der Eingliederungshilfe gem. § 53 SGB XII und der Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft gem. § 55 SGB IX angeboten.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema Aufnahme!

Sehen Sie sich hier unsere Broschüre zum Thema an:

Anke Duschat

Anke Duschat

Leiterin Tagesförderstätte

Andre Veenstra

Andre Veenstra

Leitung Fachpflege

04261 920760 04261 920760
04261 920-766
E-Mail an Andre Veenstra

Jurij Friauf

Jurij Friauf

Pflegedienstleiter

04261 920-797 04261 920-797
04261 920-766
E-Mail an Jurij Friauf

Das Haus in der Moorstraße finden Sie hier:

Für die Anzeige der Karte benutzen wir Google Maps. Wenn Sie auf den Button "Karte anzeigen" klicken, wird Google Maps permanent aktiviert. Gleichzeitig erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Google übertragen werden. Beachten Sie bitte auch die Datenschutzerklärung von Google.
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen, indem Sie den Cookie tx_gomapsext_show_map löschen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Karte anzeigen

Ihr Weg zu uns:

Film: Herr Köhne und die Rotenburger Werke: "Wenn Neues Altes ablösen muss ..."

Unser Kompetenzzentrum "Phönix"

Wohnen, Förderung, Arbeit und Therapie für Menschen mit erworbener Hirnschädigung
Wir haben spezielle Angebote für Menschen, deren Leben sich aufgrund einer erworbenen Hirnschädigung z.B. durch eine Unfallverletzung, einen Schlaganfall, einen Herzinfarkt oder einer schweren Schädel-Hirn-Verletzung verändert hat. Menschen mit einer erworbenen Hirnschädigung (MeH) sind deshalb auf Assistenz angewiesen.
Menschen, die zuvor ohne Handicap gelebt haben, sehen sich nun mit körperlichen und mentalen Beeinträchtigungen konfrontiert. Eine Situation, die für sie selbst und ihre Angehörigen oft nur schwer zu akzeptieren ist. Wir unterstützen sie dabei, die schicksalsträchtigen Ereignisse zu verarbeiten und sich ein neues Leben aufzubauen.
In unserem Kompetenz-Zentrum "Phönix" gibt es gute Bedingungen für positive Entwicklungen. Neben schönen Zimmern in unseren Wohngemeinschaften machen wir Beschäftigungsangebote in der Tagesförderstätte und bieten unterschiedliche Arbeitsmöglichkeiten in der Werkstatt für behinderte Menschen. In den auf Menschen mit einer erworbenen Hirnschädigung spezialisierten Bereichen werden ergänzend Methoden der Neuropsychologie Funktionen trainiert und Kompensations-Strategien entwickelt.

Schön wohnen
Phönix-Wohnen bietet vier aufeinander aufbauende Wohnangebote für Menschen mit erworbener Hirnschädigung ein Zuhause, in dem die Privatsphäre (Einzelzimmer) gewahrt wird und Gemeinschaft gelebt werden kann. Unterstützende Maßnahmen in der Alltagsbewältigung durch qualifizierte Mitarbeiter*innen geben Orientierung, Sicherheit und Schutz. Hier bestehen Möglichkeiten, um in einem geeigneten räumlichen Umfeld schrittweise einmal vorhandene Kompetenzen wieder zu erlangen, aber auch mit Unterstützung an einer Neuorientierung für das eigene Lebens zu arbeiten.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema Aufnahme!

Unsere besonderen Arbeitsangebote für MeH
In der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) der Rotenburger Werke finden auch Menschen mit erworbenen Hirnschäden einen Platz zum Arbeiten. Offen stehen alle vorhandenen Arbeitsbereiche, z.B. die Gärtnereien, die Küchenarbeitsgruppe, die Wäschegruppe, die Gruppen in den Werkstätten etc.
Wir bieten Arbeitplätze dort, wo aufgrund von Vorerfahrungen und besonderen Wünschen gearbeitet werden möchte. Die Aufnahme in die WfbM erfolgt, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Förderung für Menschen mit erworbenem Hirnschaden
In unserer Tagesförderstätte "Phönix" haben wir uns auf die Bedürfnisse von Menschen mit erworbener Hirnschädigung spezialisiert.
Unsere Schwerpunkte sind individuell zugeschnittene Förder- und Beschäftigungsangebote wie z.B.  Arbeiten am PC, musische und kreative Angebote, Einbeziehung in die Aktivitäten des täglichen Lebens (ATL), Hirnleistungs- und Gedächtnistraining und die Teilhabe am öffentlichen Leben.

Neuropsychologische Praxis
Unsere Praxis für ambulante Neuropsychologie in den Rotenburger Werken ist spezialisiert für Menschen mit erworbener Hirnschädigung und die emotionalen und sozialen Folgeprobleme.
Nach Schlaganfall, Schädel-Hirn-Verletzung, Sauerstoffmangel u. a. ist das Erkennen und Behandeln von neuropsychologischen Störungen häufig notwendig. Probleme bei Funktionen wie Aufmerksamkeit, Gedächtnis, visueller Informationsverarbeitung, Denken und Planen, Krankheitsverarbeitung und Störungseinsicht, Halbseitenaufmerksamkeit und Zahlenverarbeitung bedürfen der neuropsychologischer Therapie.
Wir erstellen Gutachten für Gerichte, Behörden, Versicherungen und private Auftraggeber.
Unsere nach dem Studium der Psychologie berufsbegleitend absolvierten Ausbildungen zum staatlich approbierten Psychologischen Psychotherapeuten und zu Klinischen Neuropsychologen GNP qualifizieren uns in besonderer Weise für die genannten Aufgaben. 

Wie Marcel Feddermann und seine Eltern mit einem schweren Schicksal umgehen - lesen Sie mehr ...

Josefa Bolley

Josefa Bolley

Bereichsleiterin Geschäftsfeld Wohnen

Lilli Bösche

Assistentin der Bereichsleitung

Unsere spezialisierten Wohngemeinschaften liegen hier:

Für die Anzeige der Karte benutzen wir Google Maps. Wenn Sie auf den Button "Karte anzeigen" klicken, wird Google Maps permanent aktiviert. Gleichzeitig erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Google übertragen werden. Beachten Sie bitte auch die Datenschutzerklärung von Google.
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen, indem Sie den Cookie tx_gomapsext_show_map löschen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Karte anzeigen

Ihr Weg zu uns:

Fragen und Antworten zur Aufnahme

Sind freie Plätze vorhanden?
Wir bieten individuelle Wohnmöglichkeiten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Freie Plätze sind vorhanden. In Einzelfällen kann es jedoch zu Wartezeiten kommen.

Kann ich die Angebote persönlich kennenlernen?
Ja. Wir wissen, wie wichtig es ist, sich einen eigenen Eindruck zu verschaffen. Bilder und Texte können nicht alles transportieren. Wenn Sie die Rotenburger Werke besichtigen möchten, rufen Sie uns einfach an. Wir vereinbaren dann kurzfristig einen Termin.

Welche Unterlagen benötige ich für eine verbindliche Anmeldung?
Damit wir prüfen können, ob ein passendes Angebot möglich ist, helfen uns folgende Unterlagen: eine formlose, schriftliche Aufnahmeanfrage, pädagogische Unterlagen, medizinische Unterlagen.

Gibt es eine Warteliste?
Nein. Aufnahmen können wir in der Regel kurzfristig ermöglichen. Bei spezifischem Hilfebedarf kann es jedoch im Einzelfall zu Wartezeiten kommen.

Wer übernimmt die Kosten?
Als Einrichtung der Eingliederungshilfe werden die Kosten in der Regel vom örtlichen Sozialhilfeträger übernommen. Dafür ist ein Antrag auf Eingliederungshilfe erforderlich.

Gibt es die Möglichkeit von Gastaufenthalten?
Ja. Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene bieten wir auch vorübergehende Aufenthalte an, zum Beispiel in den Ferien oder bei Verhinderung der Pflegeperson (Urlaub, Krankheit etc.). Wir beraten Sie gerne bezüglich der notwendigen Formalitäten.

Hans Worthmann

Hans Worthmann

Leitung psychologischer Dienst

04261 920260 04261 920260
04261-920535
E-Mail an Hans Worthmann

Das Kleingedruckte

Als besonderen Service bieten wir Ihnen hier an, sich in die offiziell gültigen Vorschriften, Verträge und Gesetze zu vertiefen.

Erfahren Sie hier mehr über Vorschriften zum Heimvertrag:  http://www.gesetze-im-internet.de/wbvg/  

Hier kommen Sie zu den aktuellen Landesrahmenverträgen: http://archiv.diakonie-hannovers.de/downloads/III_Vertrag_FFV_LRV.pdf (LINK FUNKTIONIERT NICHT!!!)

http://www.paritaetischer.de/landesverband/downloads/fachbereiche/behindertenhilfe/FFV_LRV.pdf

Das Sozialrecht für Behinderte im SGB XII: http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_12/

Mit Engagement bei der Sache

Nichts kann besser überzeugen als der eigene Einblick. Sehen Sie sich die Rotenburger Werke an!
Wir sind eine offene Einrichtung, ein Teil der Stadt Rotenburg und mittendrin. Spazieren Sie durch unsere Anlagen!

Natürlich bieten wir Ihnen gern auch eine Führung an. Ob allein, mit der Familie, als Gruppe: Vereinbaren Sie einen Termin mit uns und geben Sie einfach an, was Sie sehen möchten!
Sie finden bei uns auch Beratung zu allen Fragen der Unterbringung, der Finanzierung und des Betreuungsrechts.

Sie haben eine weitere Anfahrt? Sie wollen nicht nur ein paar Stunden in Rotenburg verbringen? Dann buchen wir gern Gästezimmer für Sie bei uns. Eines der Zimmer ist rollstuhlfahrergerecht ausgestattet.

Probewohnen? Gastwohnen? Das ist durchaus möglich, wenn die Belegung der Wohngemeinschaften es zulässt. Sprechen Sie mit uns! Vereinbaren Sie einen Termin mit Frau Schirmacher.

Heidrun Schirmacher

Heidrun Schirmacher

Sekretariat psychologischer Dienst

Sprechzeiten: montags bis freitags 7.15 bis 12.00 Uhr

Torsten Schröder

Torsten Schröder

Leiter der Leistungsabrechnung