Zum Inhalt springen

Scheunenkonzert auf dem Hartmannshof

Scheunenkonzert auf dem Hartmannshof-1

6. Scheunenkonzert dreht sich um Tanz

In diesem Jahr soll es endlich wieder klappen: Nach zweijähriger pandemiebedingter Pause sind Dirigent Thomas Posth und das Sinfonieorchester der Universität Hamburg wieder zu Gast in der großen Scheune auf dem Hartmannshof.  Ab sofort startet der Kartenverkauf bei Buch und Aktuelles (Am Neuen Markt, Rotenburg) sowie im Hauptgebäude der Rotenburger Werke (Lindenstraße 14, Rotenburg). 
Das diesjährige Sommerkonzert fokussiert sich ganz auf den Tanz. Hauptwerk werden die Symphonischen Tänze aus der West Side Story von Bernstein sein. Sie sind extrem energiegeladen. Die komplexen rhythmischen Elemente und die weltbekannten Melodien begeistern das Publikum seit Jahrzehnten.
Eingeleitet wird der Abend mit einer Uraufführung: der Hot Brown-Overture von Felix Behrendt. Dabei handelt es sich um einen Elektro-Swing für großes Orchester, ein tänzerisches Highlight. Als Solokonzert haben die Hamburger diesmal das Violinkonzert Nr. 2 von Prokofiev einstudiert. Das Publikum kann sich auf „zupackendes und mitreißendes Musizieren und viele sehr rhythmische Passagen“ freuen. Solist ist der junge Geiger Moritz Ter-Nedden, der als einer der interessantesten Musiker seiner Generation gilt. 
Posth und seine mehr als 70 Musikerinnen und Musiker gastieren – mit Ausnahme der beiden Corona-Jahre 2020 und 2021 – bereits seit 2015 einmal im Jahr auf dem Hartmannshof. Sie genießen die besondere Atmosphäre in der Scheune und das begeisterungsfähige Rotenburger Publikum. 
Die Karten kosten 19,50 Euro, für Kinder 9,50 Euro. Den Erlös verwenden die Naturschützer und die Rotenburger Werke für den Mitmach- und Erlebnisgarten MEGa auf dem Hartmannshof.