Zum Inhalt springen

Unsere Förderschule heißt Lindenschule

Die Lindenschule der Rotenburger Werke ist eine staatlich anerkannte Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung.

Bei uns werden Schülerinnen und Schüler mit einem festgestellten Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung im Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung von der Primarstufe (1.-4. Klasse) über den Sekundarbereich I (5.-9. Klasse) bis zum Sekundarbereich II (10.-12. Klasse) beschult.

Bei uns werden alle Schülerinnen und Schüler mit ihren Stärken und Unterstützungsbedarfen angenommen und im Rahmen einer individuellen Förderplanung im Unterricht und in Förder- und Therapiesituationen gebildet und gefördert.

Aus der Tradition der letzten dreißig Jahre ergeben sich drei Schwerpunkte, die das Konzept unserer Schule bestimmen:

  • die Arbeit mit Schüler*innen mit komplexen Beeinträchtigungen
  • die Arbeit mit Schüler*innen im Grenzbereich zum Förderbedarf Lernen, die mit einer zusätzlichen psychiatrischen Diagnose leben
  • ein besonders umfangreiches Angebot an Bewegungserziehung: Wir sind sportfreundliche Schule.

Als Schule in evangelischer Trägerschaft spielt die christliche Grundhaltung in unserem Alltag eine Rolle.
Diese beinhaltet Toleranz und Respekt gegenüber anderen gewaltfreien Weltanschauungen.

Wenn Sie sich für eine Stelle als Förderschullehrkraft oder als Pädagogische*r Mitarbeiter*in in unterrichtsbegleitender Funktion oder therapeutischer Funktion oder für ein freiwilliges soziales Jahr bei uns interessieren, melden Sie sich gerne telefonisch oder per Mail bei uns! Unser engagiertes Kollegium wächst stetig und wir sind gespannt, Sie kennen zu lernen!

Sie finden uns hier:

Für die Anzeige der Karte benutzen wir Google Maps. Wenn Sie auf den Button "Karte anzeigen" klicken, wird Google Maps permanent aktiviert. Gleichzeitig erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Google übertragen werden. Beachten Sie bitte auch die Datenschutzerklärung von Google.
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen, indem Sie den Cookie tx_gomapsext_show_map löschen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Karte anzeigen

Ihr Weg zu uns:

Wir sind eine Förderschule für geistige Entwicklung

Aus der Tradition der letzen dreißig Jahre ergeben sich drei Schwerpunkte, die das Konzept unserer Schule bestimmen:

  • die Arbeit mit Schüler*innen mit schweren, mehrfachen Behinderungen
  • die Arbeit mit Schüler*innen im Grenzbereich zum Förderbedarf L, die allerdings mit einer zusätzlichen psychiatrischen Diagnose leben
  • ein überdurchschnittliches Angebot an Bewegungserziehung, da wir auf den Sportunterricht sehr viel Wert legen

Als Schule in evangelischer Trägerschaft spielt die christliche Grundhaltung in unserem Alltag eine Rolle.
Diese beinhaltet Toleranz und Respekt gegenüber anderen gewaltfreien Weltanschauungen.
Die Kinder und Jugendlichen sind eingeladen, an gemeinsamen Andachten zu Beginn und Ende des Schuljahres teilzunehmen. Tradition hat die Begleitung der Jugendlichen zur Konfirmation in Zusammenarbeit mit dem kirchlichen Leben der Rotenburger Werke.

Sport und Bewegung haben bei uns einen hohen Stellenwert. Das ist gerade wichtig für Kinder und Jugendliche mit schwersten Behinderungen. Wir wollen alle Entwicklungs-Potentiale ausschöpfen und arbeiten gezielt mit der Physiotherapie der Rotenburger Werke zusammen.

Und natürlich macht Bewegung auch Spaß und bringt Erfolge. Unsere Fußballmannschaft zum Beispiel kommt viel herum und macht es den Gegnern auf dem Spielfeld wahrhaft nicht leicht.

Mit Engagement bei der Sache

Das Kollegium der Lindenschule setzt sich zusammen aus 90 Mitarbeiter*innen. Etwa die Hälfte von ihnen sind Lehrer*innen, die Sonderpädagogik studiert haben. Die andere Hälfte des Kollegiums setzt sich aus Pädagogischen Mitarbeiter*innen, Betreuungskräften und Therapeuten zusammen.

Die Lehrer*innen sind für die Planung und Durchführung des Unterrichts verantwortlich. Pädagogischen Mitarbeiter*innen unterstützen einzelne Schüler*innen im Unterricht.
Eine gute Voraussetzung für Lernerfolge jedes Einzelnen.

Drei Therapeuten bieten Logopädie, Kunsttherapie und Ergotherapie an. Und auch die Krankengymnastik kommt zu uns ins Haus. Weil Unterricht, Einzelförderung und Therapie im selben Gebäude stattfinden, ist ein Austausch zwischen unseren Fachkräften stets gewährleistet. Termine und Inhalte können schnell und individuell vereinbart werden. Für die Förderung der Kinder ist das optimal.

Schülerrat

Seit 2002 gibt es an unserer Schule einen Schülerrat. Das ist uns sehr wichtig, denn auch Mitbestimmen will gelernt sein. Wenn Schüler*innen Probleme haben, können sie sich an den Schülerrat wenden. Der wiederum sucht dann mit den anderen Gremien, dem Kollegium und Eltern nach Lösungen.

Der Schülerrat setzt sich dafür ein, dass unsere Schule schöner wird, dass alle zu ihrem Recht kommen, und dass Lernen Spaß macht.

Schüler im Schulvorstand

Seit 2008 nehmen vier Schüler*innen regelmäßig an den Sitzungen des Schulvorstandes teil. Insgesamt hat dieses Gremium 16 Mitglieder. Dazu gehören unter dem Vorsitz des Schulleiters sieben Lehrer*innen und pädagogische Mitarbeiter*innen und vier Elternvertreter*innen. Es ist uns wichtig, dass Vertreter aller beteiligten Gruppen an einem Tisch sitzen und nicht über die Köpfe anderer hinweg entschieden wird.

Gemeinsam das Beste fürs Kind

Die Zusammenarbeit mit den Eltern unserer Schüler*innen ist für uns selbstverständlich und von großer Bedeutung. Nur wenn sich Eltern und Schule gemeinsam und mit Absprachen für die Entwicklung eines Kindes einsetzen, werden sich optimale Ergebnisse einer Förderung einstellen.

Daher laden wir die Eltern ein, nicht nur gemeinsam mit uns zu feiern und sich an Aktivitäten zu beteiligen, sondern auch im Elternrat mitzubestimmen

Gut zu wissen

Wo genau ist die Lindenschule?

Die Lindenschule liegt auf dem Gelände der Rotenburger Werke. Von hier aus sind wir schnell im Stadtzentrum. Gleich hinter unserem Schulgebäude geht es ins Grüne.

Wer kann sich in der Lindenschule anmelden?

Wir unterrichten Kinder, für die ein sonderpädagogischer Förderbedarf im Bereich der geistigen Entwicklung festgestellt wurde. Wenn ein Gutachten vorliegt und die Erziehungsberechtigten es wünschen, wird die Landesschulbehörde die Lindenschule als Förderort festlegen.

Muss Schulgeld bezahlt werden?

Die Lindenschule erhebt kein Schulgeld. Die Finanzierung ist durch Zuwendungen des Landes Niedersachsen und die Leistungsentgelte des zuständigen Landkreises gesichert.

Woher kommen die Schüler?

Die meisten der 190 Schüler*innen wohnen im Landkreis Rotenburg (Wümme), einige im Landkreis Soltau-Fallingbostel und im Landkreis Verden. Ungefähr ein Drittel der Schüler*innen wohnt in den Rotenburger Werken.

Wie kommen die Kinder zur Schule?

Für die Schüler-Beförderung ist der jeweilige Landkreis zuständig. Unternehmen werden beauftragt, die Schüler*innen in Kleinbussen und Taxis von der Haustür zur Schule und wieder zurück zu bringen.

Zu welchen Zeiten findet der Unterricht statt?

Der Unterricht beginnt um 8.00 Uhr. Schulschluss ist von Montag bis Donnerstag um 14.40 Uhr, freitags endet der Unterricht um 12.05 Uhr.

Gibt es in der Lindenschule Mittagessen?

Wir essen in der Cafeteria der Rotenburger Werke oder kochen in den Klassen. Die Kosten rechnet die Klassenleitung mit den Eltern ab. Das warme Essen in der Cafeteria kostet 4,20 Euro für eine ganze und 3,00 Euro für eine halbe Portion.

Was ist, wenn ein Kind nicht sprechen kann?

Viele Schüler*innen können sich mit Worten nicht oder nur schlecht verständlich machen. Deshalb wenden wir Methoden der so genannten Unterstützten Kommunikation an. Wir verständigen uns mit Mimik, Gesten und Gebärden, benutzen Fotos, Piktogramme und Symbole und setzen moderne Technologie ein, z.B. elektronische Kommunikationsmittel.
In diesem Bereich berät uns eine ausgebildete Kommunikations-Pädagogin.

Welche Fächer werden unterrichtet?

Die Klassen 1 bis 9 orientieren sich an den Lehrplänen, die das Land Niedersachsen für Förderschulen erlassen hat. Die Fächer sind: Deutsch, Mathematik, Sport, Kunst und Gestalten, Musik, Sachunterricht, Religion und Mobilität.
In der Abschlussstufe der Klassen 10 bis 12 unterrichten wir in den Bereichen Umwelt, Wohnen, Öffentlichkeit, Freizeit, Arbeit und Ich-Entwicklung.

Gibt es Möglichkeiten des gemeinsamen Lernens?

Ja. Die intensivste Form gemeinsamen Lernens ist der integrative Unterricht. Die Lindenschule setzt dieses Unterrichts-Konzept in Kooperation mit Schulen des Landkreises auf ganz unterschiedliche Weise um.

Wie wird auf das Berufsleben vorbereitet?

In den Klassen der Abschlussstufe werden die Schüler*innen mit allen Aspekten des Arbeitslebens vertraut gemacht. Drei Praktika in verschiedenen Bereichen der Rotenburger Werke oder in anderen Einrichtungen und Betrieben gehören zum Training.

Und wann sind Ferien?

Die Lindenschule hat dieselben Ferienzeiten wie alle Schulen in Niedersachsen.

Menschen mit einer Behinderung sollen einen Platz in unserer Gesellschaft haben. Schon ab den ersten Klassen sind gemeinsame Erlebnisse von Kindern mit und ohne Behinderung wichtig und prägend.
Deswegen unsere Kooperationsklassen: Wir unterrichten nicht nur im Gebäude der Lindenschule in Rotenburg, sondern auch an Grundschulen in Rotenburg, Hemslingen,  und Sottrum, außerdem an der Oberschule in Sottrum und Bothel sowie an den Berufsbildenden Schulen in Rotenburg.
Regelmäßig findet mit den Klassen dieser Schulen gemeinsamer Unterricht statt. Für unsere Schüler*innen gibt es je nach individuellen Bedürfnissen auch ein eigenes Programm und in eigenen Klassenräumen die nötigen Rückzugs- und Ruhemöglichkeiten.